[Vaasa] International Sitz

Den gestrigen Abend verbrachten wir mal wieder mit einem internationalen Kochabend. Spanien mit bzw. gegen Italien. Guacamol, Macaroni con queso und Pasta Udinese. Aufgrund der der Guacamol muss ich feststellen, dass Spanien diesmal ein bisschen besser war.

Nach der 3-stündigen Vorlesung am Vormittag war schon wieder Essen angesagt – in der Mensa gab es eine Art Currywurst, gegen die Italien und Spanien übrigens locker gewonnen hätten

Am Nachmittag half ich einem Kommilitonen bei einem Computerproblem. Die Lösung des Problems nach einige Zeit in Anspruch, so dass wir fast direkt zur ALIEN SITZ – Party aufbrechen konnten.

Die Alien Sitz – Party ist ein Ess-Trink-Sing-Event der besonderen Art – nämlich extra für uns Aliens. An den Sitz Rules wurde aber nichts geändert:

Obey the toastmasters! (eine Art Moderator und Vorsinger)
Toastmasters start the songs and you join!
Eat, Drink, and Sing when you are supposed to and only then
No toilet or cigarret breaks without permission
When somebody performs, your job is to listen
If you do not obey these rules, be prepared to suffer the punishment

Natürlich wurde ich bestraft! Ich hatte mich zu offensichtlich über die Bestrafung durch eine SuperSoccer lustig gemacht. Deshalb durfte ich dann kalte Erbsensuppe (aus der Dose) mit Creme frâiche und Anchovis probieren.

Ein weiteres Element eines Sitz ist die Herausforderung bestimmter Personen bzw. Personengruppen. Zur Herausforderung singt man z.B.: „Germans on the table, we want Germans on the table!“. Nach einer solchen Aufforderung müssen dann alle Deutsche auf den Tisch steigen und gemeinsam ein Lied performen. Wir haben uns gestern für „Eisgekühlter Bormeerlunder entschieden.

Das gemeinsame Essen-Trinken-Singen dauerte mit den Herausforderungen und Bestrafungen bis 23:30 Uhr. Den Abend schlossen dann gemeinsam im Gigling Marlene ab.

Auf dem Heimweg musste ich einer Spanierin noch bei einem kleinen Einbruch behilflich sein. Sie hatte ihre Tasche mitsamt Schlüssel in einem Apartment vergessen, in welchen sich niemand durch Sturmklingeln wecken ließ. Gott sei Dank war ein Küchenfester nicht richtig verschlossen, ich konnte es somit ohne Probleme einen Spalt weit öffnen. Sie kletterte dann durch diesen Spalt und bekam Schlüssel und Tasche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.