Erstimpfung Sahin

Der Feind ist Angst

Zufällig bin ich über einen Beitrag von Ugur Sahin auf LinkedIn gestolpert. Der Mitgründer und Vorstandsvorsitzender von BioNTech sah sich aufgrund von Missinformationen gezwungen, ein Bild seiner Erstimpfung Anfang 2021 zu veröffentlichen, um falschen Gerüchten zu begegnen.

The enemy is fear. We think it is hate, but it is fear.

Mahatma Gandhi (1869-1948)

Nach einem einleitenden Zitat von Mahatma Ghandi geht er im Text dann auf einen weiteren Beweggrund für die Veröffentlichung des Fotos ein.

Neben den Fake News, hatte er in einem Telefonat auch erfahren, dass ein alter Schulfreund – nach Covid-19-Infektion – nun schon seit drei Wochen künstlich beatmet werden muss. Der Schulfreund und dessen Familie sind ungeimpft.

Interessanterweise fragt der Erfinder des Impfstoffs nicht, warum der Schulfreund sich entschieden hat, sich nicht impfen zu lassen. Sahin stellt vielmehr fest, das Menschen unterschiedliche und persönliche Gründe für ihre Entscheidungen haben. Seines Erachtens wird diese Entscheidungsfindung durch Angst beeinflusst, welche “durch Missinformationen und Misstrauen befeuert” wird.

“Angst ist nicht rational”, so Sahin, aber “sie fühlt sich echt und gerechtfertigt an. Es ist die Angst der Menschen, die oft in Wut und Hass umschlägt.”

“Angst lässt sich mit Zahlen und Fakten nur schwer bekämpfen. Folglich, um diejenigen zu erreichen, die persönlich mit ihren Ängsten zu kämpfen haben”, teilt Sahin das Bild seiner Erstimpfung von Anfang 2021. Inzwischen ist er dreifach geimpft.

Ugur Sahins Ansatz teile ich sehr gerne. Auch ich bin geimpft und meine Nebenwirkungen beschränkten sich auf, zum Teil starke Schmerzen im Arm für ca. 72 Stunden nach der Erstimpfung. Nur ein Impfie (Selfie meiner Impfung9 kann ich leider nicht vorweisen.

Leider befürchte ich aber auch, dass das Teilen persönlicher Erfahrungen die Impfgegner:innen nicht überzeugen wird. Die Ablehnung des Staates bzw. Skepsis gegenüber dem Bund gemischt mit Anthroposophie überwiegt in den rechten und linken Gruppen der Impfgegner:innen. Hierzu ein sehr hörenswertes Interview des Deutschlandfunks mit dem Soziologen Oliver Nachtwey der Universität Basel.

Des Weiteren brauchen wir sehr gute Zahlen, Daten und Fakten, um den Querdenker:innen keine Munition für falsche Kommunikation zu liefern. Ein guter, richtiger Schritt wäre zum Beispiel ein Impfregister.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.