Visualisierung des SARS-CoV-2 Virus

Covid-19 Lage in Bielefeld

Wie Radio Bielefeld und WDR Aktuell (Stand: 22..Dezember 2021) berichteten, hat der Corona Krisenstab zur Lage in Bielefeld Stellung genommen.

Ingo Nürnberger, verantwortlicher Erster Beigeordnete und Krisenstabsleiter der Stadt Bielefeld, mahnte alle Menschen zur Vorsicht und Rücksichtnahme.

Mein Appell zur jetzigen Situation ist, wirklich verantwortungsvoll mit den Freiheiten, die wir noch haben, umzugehen. Eben nicht in zu großen Gruppen Weihnachten zu feiern, Rücksicht auf ältere Menschen zu nehmen und sich auf jeden Fall vor den Familienfeiern auch nochmal testen zu lassen.

Ingo Nürnberger, Erster Beigeordneter und Leiter des Corona-Krisenstabes der Stadt Bielefeld ggü. WDR Aktuell (Stand: 2021-12-22)

Warum ist diese Freiheit zur Verantwortung bzw. die moralische Pflicht zur Übernahme von Verantwortung für sich und andere aktuell so wichtig? Und was ist mit der Übernahme von Verantwortung speziell über die Weihnachtsfeiertage gemeint?

Übernahme von Verantwortung für sich und andere

Grundsätzlich ist es nicht nur in einer pandemischen Notlage asozial, sich nicht an Hygieneregeln zu halten. Mit SARS-CoV-2 lassen sich die notwendigen Verhaltensregeln mit dem Kürzel AHA+A+L zusammenfassen. (Schnell-)Tests bieten zusätzlichen Schutz. Und nur mit einer Impfung schützt jedes Individuum sich selbst und trägt zum Schutz der Allgemeinheit bei.

AHA+A+L

Bild: Bundesministerium für Gesundheit
  • Abstand halten. 1,5 Meter mindestens.
  • Hygiene beachen. Richtiges Husten und Niesen in die Armbeuge sowie gründliches Händewaschen –mind. 30 Sekunden mit Wasser und Seife. Hinweise der BZgA.
  • Alltag mit Maske. Überall wo es eng wird und wo sich Aerosole verbreiten können, sollte ein Mund-Nasen-Schutz RICHTIG getragen werden.

Und während der kommenden Tage besonders wichtig, wenn sich Abstand halten und MNS tragen (z.B. beim gemeinsamen Weihnachtsessen im kleinen Kreis) nicht umsetzen lassen:

  • App nutzen. Die Corona-Warn-App nutzen, um über eigene Ansteckungsgefahr informiert zu werden (Wie verhalte ich mich bei einer Warnung?) und um (positive) Testergebnisse zum Durchbrechen von Infektionsketten zu teilen. Des Weiteren Check-in-Funktion im öffentlichen und privaten Bereich nutzen. QR-Code erstellen.
  • Lüften. Innenräume regelmäßig lüften, damit sich Viren nicht über über die genannten Aerosole im Raum verbreiten können.

Testen.

Da aufgrund der Schulferien die Testungen der Schüler und Schülerinnen wegfallen und auch sonst aufgrund der Feiertage weniger Tests durchgeführt werden (z.B. am Arbeitsplatz, etc.), besteht das Risiko, das Infektionen nicht entdeckt werden, da eine COVID-19-Infektion nicht immer mit Symptomen einhergehen muss. Eine infizierte, asymptomatische Person ist dann natürlich bei Treffen im Familien- und Freundeskreis ein großes gesundheitliches Risiko für ältere und vulnerable Personen, deren Impfschutz möglicherweise nachlässt oder noch prekärer, gar nicht vorhanden ist. Um deshalb mehr Sicherheit im Alltag bzw. bei diesen Treffen zu schaffen, ist der Einsatz von Coronatests geboten.

Impfen. Impfen. Impfen.

Last, but not least: Neben der AHA+A+L-Formel ist die Corona-Schutzimpfung natürlich das wirksamstes Mittel zur Bekämpfung der Pandemie. Wer sich impfen lässt, schützt sich dabei selbst vor einem schweren COVID-19-Verlauf und trägt zum Gemeinschaftsschutz aller bei.

Kontaktnachverfolgung durch das GVLA

Leider musste im Rahmen der gestrigen Stellungnahme auch mitgeteilt werden, dass sich die Nachverfolgung von Corona-Kontaktpersonen beim Bielefelder Gesundheits-, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt (GVLA) immer noch oder schon wieder verzögert. Um diesen Rückstau zu minimieren, wird laut Krisenstab das GVLA in diesem Jahr am 1. und 2. Weihnachtstag arbeiten.

Gerade Ende November 2021 (2111) / Anfang Dezember 2021 (2112) hatte die Diskrepanz zwischen ursprünglich gemeldeten Zahlen (maßgeblich – blaue Linie) und den tatsächlichen Zahlen (inkl. Nachmeldungen – schwarz Linie) extreme Ausprägungen. Deshalb ist jede Maßnahme, die die Blindheit auf das reale Infektionsgesehen reduziert, eine sinnvolle Maßnahme.

Pandemieverlauf in Bielefeld normalisiert auf 100.000 Einwohnende

Wahrscheinlich auch aufgrund dieser, zumindest temporären, Blindheit wies der Krisenstab erneut darauf hin, dass sich positiv getestete Personen selbst in Quarantäne begeben müssen und forderte diese auf, selbst Ihre Kontakte über das Testergebnis zu informieren. Meines Erachtens ist leider zu erwarten, dass das GVLA bei wieder ansteigenden Zahlen zu spät dran sein wird, besonders wenn nun schon die Omikron-Variante vor der Tür steht.

Omikron-Variante

Omikron btw. die Variante B.1.1.529 gilt aktuell als Variant of Concern des SARS-Cov-2-Virus. „Omikron zeichnet sich durch eine stark gesteigerte Übertragbarkeit und ein Unterlaufen eines bestehenden Immunschutzes aus. […] Sie infiziert in kürzester Zeit deutlich mehr Menschen und bezieht auch Genesene und Geimpfte stärker in das Infektionsgeschehen ein. Dies kann zu einer explosionsartigen Verbreitung führen“, so der Expertenrat der Bundesregierung am 19.Dezember 2021. Erste Studien über mildere Verläufe der Infektion mit der Omikron-Variante konnten leider noch nicht verifiziert werden. Grundsätzlich droht aber auch schon bei relativ weniger schweren Verläufen und aber explosionsartigen Wachstum eine absolute Überlastung des Gesundheitswesens.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht Omikron vor der Tür.

In der Nacht vom 11.Dezember 2021 wurde die erste Infektion mit der Omikron-Variante in Bielefeld bestätigt. Nur elf Tage später waren laut der gestrigen Stellungnahme des Krisenstabes schon 26 Fälle registriert worden. Es ist also davon auszugehen, das Omikron die Delta-Variante in den spätestens Anfang 2022 verdrängen wird.

Die UK Health Agency hat in einem, am 10.Decemeber 2021 veröffentlichtem, technischen Briefing mitgeteilt, dass der R-Wert, also die Reproduktionszahl, von der Omikron-Variante bei ca. 3,7 liegt (Seite 17). Dies bedeutet, dass 100 mit Omikron Infizierte 370 weitere Personen infizieren.

Wie sähen die Infektionszahlen in Bielefeld nun aus, wenn ich die neuartige Variante hier schon durchgesetzt hätte?

Berechnungsgrundlagen / Annahmen der Erwartungsrechnung:

  • R-Wert = ο = 3,00 (100 infizieren 300)
  • R-Wert = Ø-14T = 0,82 (100 infizieren 82)
  • Die erwartete Infektionszahl des Tages ergibt sich nun aus der Multiplikation der tatsächlichen Infektionszahl vor sieben Tagen mit dem entsprechen R-Wert für das jeweilige Szenario.
  • Die erwarteten Infektionszahlen des Tages fließen dann sukzessive in die kumulierten Fallzahlen ein, auf deren Basis dann die erwartete 7-Tage-Inzidenz Neuinfektionen je 100.000 Menschen berechnet wird.
Grafik Erwartungsrechnung
7-Tage-Inzidenz / Verlauf letzte 14 Tage inkl. Erwartungsrechnung auf Basis verschiedener R-Werte

Basierend auf dem durchschnittlichen R-Wert der letzten 14 Tage von 0,82 läge die erwartete 7-Tage-Inzidenz bei 253, statt der gemeldeten 209 (Melderückstau?). Würden die Neuinfektionszahlen der letzten sieben Tage schon ursächlich von einer Reproduktionszahl ο von 3,00 getrieben werden, hätte das GVLA Bielefeld heute eine Inzidenz von 927 an das Robert-Koch-Institut (RKI) vermelden müssen.

Natürlich ist diese Berechnung stark vereinfacht, es könnte aber schon ein Indikator sein, wie die Lage nach dem Jahreswechsel aussehen könnte, wenn sich viele Menschen nicht an die Verhaltensregeln halten, ihre Kontakte nicht stark minimieren und Super-Spreader die Omikron-Variante verbreiten. Aktuelle Entwicklungen wie in London oder Paris sind leider auch in Bielefeld möglich.

  1. […] meinem letzten Artikel zur Covid-19 Lage in Bielefeld habe ich immer wieder angesetzt, einen neuen Beitrag über die SARS-CoV-2- Lage hier vor Ort zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.